Hummus und Halva in Bamberg

Aleppo in BambergSeit dem 4. Januar 2016 gibt es das erste arabische Lebensmittelgeschäft in Bamberg. Der Laden, der nach der syrischen Stadt „Aleppo“ benannt ist, wird von dem 45-jährigen Syrer Omar Gammel betrieben und befindet sich in der Oberen Königsstraße 23.

Zweisprachige Warenauszeichnung im Aleppo
Zweisprachige Warenauszeichnung im Aleppo

Bis jetzt sind Omars Käufer vorwiegend arabischstämmige Kunden, nur vereinzelt schauen auch Deutsche im „Aleppo“ vorbei. Vor allem für syrische Besucher hat der Laden eine besondere Bedeutung, denn hier finden sie Produkte, die sie in den deutschen Lebensmittelgeschäften vermissen: Sesampaste, den Kichererbsen-Brei Hummus, Halva, eine Süßspeise, welche in Deutschland auch unter dem Namen „türkischer Honig“ bekannt ist, oder getrocknete Molokhia-Blätter. Die Blätter des in Deutschland eher unbekannten Muskrautes werden für typisch syrische Eintöpfe oder Suppen verwendet.. Neben einer Vielzahl an Gewürzen gibt es auch eine kleine Kühltheke mit Halal-Produkten, die für religiöse Muslime besonders wichtig sind, da sie die Speisevorschriften des Korans befolgen. Aber auch frisches Obst und Gemüse hat Omar im Angebot: „Das sind wichtige Bestandteile der syrischen Küche, sie werden täglich gegessen“,  erklärt er. Ein Blick auf die Verpackung verrät, woher die Ware kommt: So stammen die getrockneten Molokhia-Blätter aus Ägypten und das Olivenöl aus dem Libanon. Bezogen wird die Ware hauptsächlich über Großhändler aus Nürnberg, München und Gelsenkirchen.

 

Arabische ProdukteEin Stück Heimat

Für Syrer bietet der Laden mit all seinen exotischen Zutaten aber nicht nur die Möglichkeit, Gerichte aus ihrer Heimat nachkochen zu können, sondern auch ein Stück vertraute Einkaufsatmosphäre. Orientalische Musik erfüllt den Laden, die Ware ist neben Deutsch auch auf Arabisch beschriftet und der Ladenbesitzer kann sich mit seinen syrischen Kunden in ihrer Muttersprache unterhalten. Gerade die neu eingereisten Asylbewerber nehmen das Angebot gerne an. Das „Aleppo“ ermöglicht es ihnen, sich im zunächst fremden Deutschland ein Stück Heimat zu bewahren.

Dies ist auch Omar Gammel bewusst. Als ihm auffiel, dass in Bamberg ein Laden mit typisch arabischen und syrischen Lebensmitteln fehlte, war die Idee für den Laden geboren. Seitdem steht er oft selbst hinter der Kasse des Ladens oder kümmert sich persönlich um seine Ware. Zusätzlich engagiert er sich auch privat für Geflüchtete aus seiner ehemaligen Heimat. Er hilft seinen Landsleuten als Dolmetscher bei Amtsgängen oder stellt seinen Transporter für Umzüge zur Verfügung. „Ich habe  selbst drei Brüder, die aufgrund des Bürgerkriegs nach Deutschland gekommen sind, und weiß daher, wie wichtig Unterstützung ist.“

Text: Jasmin Kellermann, Fotos: Simone Oswald