Mit Engagement gegen Schwarz-weiß-Malerei – Mitmachbörse von Freund statt fremd in neuem Format

„Ob du schwarz bist oder weiß – sag Hallo!“ Ferat Wali auf der Saz und Hagem Reda auf der Oud beim musikalischen Rahmenprogramm
Ferat Wali auf der Saz und Hagem Reda auf der Oud

„Ob du schwarz bist oder weiß – sag Hallo!“ – Ferat Wali ist ein kurdischer Flüchtling aus Syrien und kennt schon ein deutsches Lied. Es handelt von der Gleichheit der Menschen; davon, dass man sich unvoreingenommen begegnen soll, egal, welche Hautfarbe man hat oder welcher Religion man angehört. Wali unterstützt Freund statt fremd gerne musikalisch, während Freund statt fremd ihn auf dem Weg in die Integration begleitet. Am 6. Mai spielte er zusammen mit dem arabischen Syrer Hagem Reda einige Lieder für die Gäste der Mitmachbörse.

Poetry gegen Rassimus mit Flo Langbein
Poetry gegen Rassimus mit Flo Langbein

Erstmals in der eigenen Begegnungsstätte, erstmals mit musikalischem und literarischen Rahmenprogramm – das neue Format der Mitmachbörse von Freund statt fremd kam auch bei den eigenen Helferinnen und Helfern gut an: Neben dem musikalischen Programm präsentierte Poetry-Slammer Flo Langbein drei seiner Texte. Mit „Wirtschaftswunderkinder“, „Grau ist keine Farbe“ und „Pantha rhei“ regte er zum Nachdenken an. Der erste Text wendete sich ebenfalls gegen Schwarz-weiß-Malerei. Es ging dabei um eine metaphorische Schachbrett-Geschichte, bei der ein älterer Schachspieler seine rassistische Weltsicht auf die Figuren projiziert: „Weiß war gut und schwarz war schlecht, / damals war die Welt noch so gerecht.“ Auch die neuen Stücke des Kunstprojekts DAHEIM, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird und sich an Kinder zwischen 6 und 12 Jahren richtet, wurden an der Mitmachbörse ausgestellt.

Bei der Mitmachbörse konnten die Bürgerinnen und Bürger auch Stücke aus dem Kunstprojekt DAHEIM begutachten, das Kinder zwischen 6 und 12 unterstützt.
Kunstprojekt DAHEIM unterstützt Kinder zwischen 6 und 12.

Das Rahmenprogramm passte gut zur Mitmachbörse und gut ins Haus.Frieden: Mit der Mitmachbörse sucht Freund statt fremd zweimal pro Jahr neue Helferinnen und Helfer für die Integrationsarbeit. Bei der Veranstaltung stellt sich der Verein vor, wobei alle Arbeitskreise mit Ansprechpartnern drei Stunden lang vor Ort sind und für Informationen und Gespräche zur Verfügung stehen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich so ein Bild machen von der Arbeit des Vereins – und persönlich ausloten, wie und wo sie selbst sich am besten einbringen können.

Im Zentrum der Mitmachbörse steht immer das Gespräch.
Im Zentrum der Mitmachbörse steht immer das Gespräch.

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Bilder: Monika Fröhlich