Feedback zur Vereinsarbeit anlässlich des gemeinsamen Helferfrühstücks

07.06.2017
Zum Helferfrühstück in der Eisgrube hatte Freund statt fremd seine aktiven Mitglieder als Dankeschön eingeladen.

Zum Helferfrühstück in der Eisgrube hatte Freund statt fremd seine aktiven Mitglieder als Dankeschön eingeladen.

„Als Dankeschön für die unermüdliche Hilfe und das oftmals sehr umfangreiche Engagement“ lud Freund statt fremd am 20. Mai 2017 erstmals seine Mitglieder zu einem Helferfrühstück ein. In der Begegnungsstätte Haus.Frieden in der Eisgrube konnten sich die Mitglieder beim Frühstück austauschen und kennenlernen.

In dieser aufgeschlossenen Stimmung fand sich auch Gelegenheit für den Verein, die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer um Feedback zu bitten: Was gefällt Euch an der Vereinsarbeit? Was ist verbesserungsfähig? Anlässlich der kleinen Umfrage während des Frühstücks wurde moniert, dass auf die Anmeldung keine Mitgliedsbestätigung folge. Inhaltlich herrscht eine große Frustration in Bezug auf die Schulsituation, da viele Kinder im Unterricht kaum mitkommen. Wünschenswert wäre es, so meinten die befragten Gäste, die Eltern umfassender über den Schulalltag zu informieren, damit sie ihre Kinder zielgerichtet fördern könnten.

Bei allerlei Leckereien kam man miteinander ins Gespräch.

Bei allerlei Leckereien kam man miteinander ins Gespräch.

Positiven Anklang findet der Newsletter bei den ehrenamtlichen Helfern. Auch die E-Mail-Helfergruppen haben sich für alle als hilfreich herausgestellt, da sie den Weg der aktiven Problemlösung verkürzen. Die Aktualität der Webseite wird gelobt und auch die Facebook-Seite des Vereins empfinden Mitglieder als sehr ansprechend und hilfreich. Auch die Zusammenarbeit der AKs wird positiv bewertet: Die engagierte Mitarbeit und rasche Umsetzung von Projektideen sei sehr zielfördernd: „Gut, dass hier Leute sind, die tatkräftig arbeiten und etwas bewirken wollen. Das ist nicht immer selbstverständlich“. Die Mitglieder waren sich einig, dass der Verein es schafft, seine engagierten Mitglieder zu begeistern und ihnen, wenn nötig, gute Hilfestellungen gibt.

Schließlich fand auch die Einladung selbst als Dankeschön-Aktion bei allen Anwesenden großen Anklang: „Tolle Aktion! Gut wenn der Verein auch seine aktiven Mitglieder fördert!“ Viele wünschen es sich als regelmäßiges Angebot, um den Austausch zu verbessern und von den kurzen Wegen zu profitieren: „Ich habe einen Übersetzer gesucht und sieh her, hier ist einer! Man sollte noch mehr solcher Treffen organisieren, um noch besser miteinander zu arbeiten“. Die Ehrenamtskoordinatorin, die für die Organisation des Frühstücks zuständig war, hat das erfreut zur Kenntnis genommen und bereits mit den Planungen für ein nächstes Treffen begonnen.

Im Garten wurde abschließend noch ein Gruppenfoto gemacht. Es soll dem Verein bei der Suche nach einer neuen Lokalität für die Begegnungsstätte helfen.

Im Garten wurde abschließend noch ein Gruppenfoto gemacht. Es soll dem Verein bei der Suche nach einer neuen Lokalität für die Begegnungsstätte helfen.

Zum Abschluss wurde noch ein Foto im Garten gemacht: Es soll dem Verein bei der Suche nach einer neuen Lokalität für die Begegnungsstätte helfen – Haus.Frieden wird nämlich wieder umziehen müssen, da die Räume in der Eisgrube nur bis zur Sanierung des Gebäudes zur Verfügung stehen.

 

Text: Sarah Hohmann, Bilder: Joachim Wondrak &Judith Siedersberger

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.