In Flip-Flops zum Laternbasteln

Den Herbst erleuchten: Wir haben Laternen gebastelt und mit herbstlichem Blattwerk verziert.
Den Herbst erleuchten: Wir haben Laternen gebastelt und mit herbstlichem Blattwerk verziert.

Es ist Herbst. Wenn ich zur Hausaufgabenbetreuung in einer der Unterkünfte für Geflüchtete fahre, merke ich es daran, dass ich Handschuhe, Mütze und Fahrradlichter für den Rückweg im Dunklen einpacken muss. Die Kinder scheinen den Wechsel der Jahreszeiten jedoch kaum zu bemerken.

Brenne auf, mein Licht ... Alle bereiten ihre Laternen für den Umzug vor.
Brenne auf, mein Licht … Alle bereiten ihre Laternen für den Umzug vor.

Nach wie vor kommen sie in Flip-Flops und T-Shirt zum Kurs und reagieren verständnislos, wenn wir nicht mit ihnen draußen Hausaufgaben machen möchten. Es scheint, als ob sie den Herbst einfach ignorieren wollten und da kann ich sie nur zu gut verstehen. Nicht nur, weil der Herbst bedeutet, dass man nicht mehr so lange draußen spielen kann und sich ewig mit dem Anziehen von Schichten über Schichten aufhält, bevor man das Haus verlässt. Für manche Kinder ist es das dritte Mal, dass sie die Blätter von den Bäumen fallen sehen von den Fenstern der Flüchtlingsunterkunft aus. Drei Jahre – das ist nicht nur für Kinder eine gefühlte Ewigkeit. Warten auf die Anerkennung, warten auf den Familiennachzug, warten auf die Zusage für eine erste eigene Wohnung. Und immer wieder wird es Herbst. Für andere Kinder ist es der erste Herbst in Deutschland. Das bedeutet auch: Näher zusammenrücken, viel mehr Zeit in den kleinen Wohnungen verbringen.

Deswegen nutzen wir den Tag vor den Ferien, an dem keine Hausaufgaben zu machen sind und machen mit den Kindern einen Ausflug: Einmal quer über die Straße in den angrenzenden Wald. Innerhalb einer Stunde laufen wir vielleicht 500 Meter, so viel gibt es für die Kinder zu entdecken, anzufassen und zu sammeln. Wenige Tage später treffen wir uns für einen ganzen Nachmittag und basteln Laternen, die wir mit getrockneten Blättern bekleben und bunt bemalen. Als wir fertig mit dem Basteln sind, kann es uns allen auf einmal gar nicht mehr schnell genug dunkel werden. In der Dämmerung probieren die Kinder ihre Laternen aus – zunächst etwas wild und hektisch, da die Kerzen aber schnell ausgehen, wenn man mit Laternen rennt und kämpft, beruhigt sich die Stimmung bald von ganz allein. Wir ziehen einige Runden über das Gelände der Unterkunft mit unserem kleinen, etwas vorgezogenem Martinsumzug und bringen den Kindern Laternenlieder bei. Hoch konzentriert und mit ernstem Gesichtsausdruck singen sie immer wieder (mit kleinen Abänderungen) die eine Strophe, die uns Freiwilligen noch aus unserer Kindheit im Kopf geblieben ist – so, wie sie sie verstehen: „Gehe aus mein Licht, gehe aus mein Licht, aber nur meine liebe Laterne nicht!“

Auf geht’s: Jetzt kann es losgehen!
Auf geht’s: Jetzt kann es losgehen!

Vielleicht ist es auch übertrieben, Flip-Flops im Herbst als Widerstand gegen das zu schnelle Verstreichen der Zeit zu deuten. Wahrscheinlich sind sie einfach bequemer und schneller anzuziehen. Egal, wie man es sehen will: An diesem kalten Novemberabend haben wir alle kurz unseren Frieden mit dem Herbst geschlossen.

Text und Fotos: Luci Zwirner