Puppentheater „bubales“ zu Gast im Lui20

Am 8. März gastiert das Puppentheater „bubales“ im Lui20 und führt dort das Stück „Isaak und der Elefant Abul Abbas“ auf.

Die Handlung basiert auf einer wahren Geschichte aus dem Mittelalter:

Gehen auf große Reise: Isaak und Elefant Abul Abbas
Gehen auf große Reise: Isaak und Elefant Abul Abbas. Bild: © Puppentheater “bubales”

Der jüdische Händler Isaak soll ein Geschenk des Kalifen Harun ar-Raschid an Karl den Großen von Bagdad nach Aachen bringen. Das Geschenk ist ein weißer Elefant namens Abul Abbas. Zwei Jahre dauert die gefährliche Reise, auf der Isaak und Abul Abbas viele Abenteuer bestehen müssen. Dabei entdecken sie ihre kulturellen Unterschiede, aber auch viele Gemeinsamkeiten. Während des Stücks steht die Frage im Raum, ob es die beiden in das Territorium des heutigen Deutschlands schaffen werden und, wenn ja, was sie dort erwartet.

 

Zweisprachige Aufführung in Arabisch und Deutsch

Mit dem Stück von Shlomit Tulgan will das internationale Ensemble auf unterhaltsame Weise einen Einblick in die jüdische Kultur vermitteln. Dazu sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Das Stück richtet sich an ein multikulturelles Publikum, insbesondere aber auch an arabische und geflüchtete Familien. Aus diesem Grund findet die Aufführung in zwei Sprachen statt: auf Arabisch und auf Deutsch. Und: Sie wurde so konzipiert, dass sie auch Erwachsene ohne Kinder anspricht. 

Syrisch- jüdisches Projekt

Puppentheater "bubales" mit internationalem Ensemble
Puppentheater “bubales” mit internationalem Ensemble. Bild: © Puppentheater “bubales” 

Bei „Isaak und der Elefant Abul Abbas“ handelt es sich um eine internationale Produktion. Das Besondere an dem Projekt ist die Zusammenarbeit zwischen syrischen und jüdischen Künstlern. Dabei flossen auch persönliche Fluchterfahrungen der Künstler in die Dramaturgie ein, so dass das Stück zum Teil auch autobiografische Elemente enthält.

Großer Produktionsaufwand

Die Herstellung des 90-minütige Stücks wurde von der Szloma-Albam-Stiftung gefördert. Nur so war es möglich, ein professionelles Puppentheaterstück mit einem hohen pädagogischen und künstlerischen Anspruch umzusetzen. Dazu gehörten neben der musikalischen Konzeption und den Tonstudio-Aufnahmen vor allem komplizierte technische Konstruktionen im Bühnenbereich sowie an der Figur des Elefanten. Außerdem arbeiteten drei Sprachpädagoginnen und -pädagogen an der arabischen Übersetzung und der deutschen Aussprache der arabischen Künstlerinnen und Künstler. An Bühnenbild und Kostümierung aller Puppen beteiligten sich nochmals insgesamt vier Designerinnen.

Das Puppentheater „bubales“ spielt:

„Isaak und der Elefant Abul Abbas“
von Shlomit Tulgan

am 8.3.2019, im Lui20, Raum für interkulturelle Begegnung,

Luitpoldstraße 20, 96052 Bamberg

Einlass: 17:15 Uhr, Beginn: 17:30 Uhr,

Der Eintritt ist frei! Es ist Platz für maximal 50 Gäste.

Weitere Infos zum Puppentheater “bubales” unter bubales.de oder im PDF-Flyer >>