Ein neues Zuhause für Freund statt fremd?

Der Verein wird die Räume in der Luitpoldstraße (das Lui 20) nicht mehr finanzieren können. Im Sommer fällt eine Förderung über das BAMF weg. Jetzt wird emsig nach neuen Lösungen gesucht:
Die Miete für ein derart großes Objekt mit Café und eigenen Schulungsräumen, wie es im Lui 20 gegeben war, wird in Zukunft kaum zu stemmen sein. Die Idee ist daher, einen kleineren zentralen Ort zu finden, in dem sich Bamberger und Geflüchtete z. B. bei einer Tasse Kaffee begegnen können, weiterhin die Sprechstunden- Beratungen sowie kleinere themenbezogene Gruppenangebote stattfinden können. Von dieser zentralen Stelle aus sollen dann auch die sonstigen Fsf-Aktivitäten organisiert werden wie Vorträge, Schulungen, Kurse usw. in externen Räumlichkeiten.