25. Warum arbeiten Asylsuchende nicht und verdienen sich so ihren Lebensunterhalt selbst?

Asylsuchende dürfen frühestens nach drei Monaten arbeiten wenn der Arbeitgeber keine anderen Beschäftigten aus Deutschland, der EU oder unter den anerkannten Flüchtlingen und Asylberechtigten für die Stelle findet. Erst nach 15 Monaten dürfen Asylbewerber uneingeschränkt arbeiten. Diese Regelung ist nicht nur bürokratisch und schränkt Arbeitgeber in ihrer Entscheidungsfreiheit ein. Sie wirkt sich auch wie ein 15-monatiges Arbeitsverbot aus. (Quelle: tagesschau.de / Diakonie Deutschland)