Freiwilligkeit und Eigenverantwortung: Das besondere Konzept vom Lui20-Café

Ein wesentlicher Bestandteil des Lui20 ist das Café: Vier Tage pro Woche werden hier Speisen und Gebäck, kalte und heiße Getränke angeboten. An den Cafétischen treffen sich von Mittwoch bis Samstag zwischen 12 und 17 Uhr Menschen unterschiedlicher Kulturen und tauschen sich aus, essen und trinken, spielen, lernen und diskutieren auf Stühlen der Vielfalt, die wir eigens für unser Lui20 gesammelt haben. Dabei geht es nicht im wirtschaftlichen Gewinn, sondern um menschliches Miteinander. Wer hier arbeitet, ist froh und dankbar, anders zu arbeiten als man es gewohnt ist: freiwillig und eigenverantwortlich in einem Team aus Gleichgesinnten, in das jeder so viel einbringt, wie er kann und will.

Gemeinsam für ein kulinarisches Integrationsprojekt

Viele fragen uns, wie das geht: ein Café wie unser Lui20 ehrenamtlich zu betreiben? Das Rezept ist im Grunde ganz einfach: Man braucht unglaublich viel Einsatz und Engagement von vielen Menschen – und eine sehr gute Koordination. Für das außerordentliche Engagement unserer Mitglieder und Helfer sind wir sehr dankbar. Wir wissen: Das gibt es nur dort, wo eine Vision lebt. Hier ist es die Vision eines freiwilligen, gemeinschaftlichen ‚kulinarischen Integrationsprojekts‘. Und so sieht das im einzelnen aus:

Unser Personal arbeitet ehrenamtlich. Bis auf wenige sehr intensiv beschäftigte Freiwillige, die von uns die Ehrenamtspauschale erhalten, bringen alle Helferinnen und Helfer ihre Zeit und ihr Know-How freiwillig und unentgeltlich ein.

Die Gruppe, die sich gemeinsam um den Cafébetrieb kümmert, ist eine außergewöhnlich „bunte“: Sie besteht aus Geflüchteten, Menschen mit Migrationshintergrund und Bamberger Bürgern aller Altersgruppen und beruflicher Hintergründe. Bei aller Freiwilligkeit sind Zuverlässigkeit und Regelmäßigkeit enorm wichtig. Alle wissen und respektieren das.

Die Köche sind größtenteils Menschen mit Migrationshintergrund, die ihrer neuen Bamberger Heimat gerne etwas schenken möchten: Gerichte, Gerüche und Rezepte aus ihrer ursprünglichen Heimat. Aber in gutem interkulturellen Stil findet in Zukunft auch die fränkische Küche hier ihren Platz. Außer Mohamad, der ausgebildeter Koch ist, können bei uns alle kochen, die Lust haben – und ein gutes Rezept kennen. Auch an dieser Stelle kann man sehen: Professionalität ist wichtig, hat aber nicht Vorrang. Wenn in der Eile mal ein Reis anbrennt, ist das so. Das gemeinsame Projekt ist wichtiger als die Perfektion – wir wünschen uns Gäste, die das verstehen und schätzen.

Ehrenamtliches Angebot – nach eigenem Ermessen belohnt

So freiwillig wie das Angebot, ist auch der Lohn: Unsere Gäste lassen gerne etwas Geld in einer hölzernen Schachtel – aber sie müssen nicht und sie können selbst entscheiden, wieviel sie beitragen möchten. Die Beträge, die für uns eher eine Belohnung als einen Lohn darstellen, kommen natürlich wieder der Küchenlogistik zugute. Vor allem die nötigen Zutaten werden davon gekauft. Damit das Projekt nicht ganz dem Zufall überlassen wird, haben wir eine kleine Preisliste als Empfehlung erstellt.


Besuchen Sie uns im Café Lui20!

Das Café ist an vier Tagen geöffnet: Mittwoch bis Samstag, jeweils von 12 bis 17 Uhr!
Mittagessen, Kuchen und Snacks – alles gegen Spende
Kinderzimmer, offener Bücherschrank, Lese- und Spielecke, WLAN

Luitpoldstraße 20
96052 Bamberg

cafelui20@freundstattfremd.de