Erfolgreicher Poetry-Workshop

​Wie „slamt“ man richtig? Diese und viele weitere Fragen beantwortete Profi-Slammerin Maron Fuchs am 3. Oktober im Rahmen eines Poetry-Workshops zum Thema „Rassismus – Toleranz – Freiheit“.

Brainstormen und performen

Maron Fuchs in Aktion. Foto: © Ulli Raab
Maron Fuchs in Aktion. Bild: © Ulli Raab

In entspannter Atmosphäre kamen die insgesamt 16 Teilnehmer*innen zusammen, um ihre eigenen Texte zum Thema „Rassismus – Toleranz – Freiheit“ zu entwickeln. Unter der Leitung von Maron Fuchs befeuerten zunächst ein Brainstorming sowie eine Diskussionsrunde die Kreativität der Slam-Neulinge. Danach ging es ans Schreiben und die Frage, wie man Gedanken in die richtigen Worte fasst. Wer dabei in eine kreative Sackgasse geriet, dem griff Maron Fuchs mit ihrer langjährigen Erfahrung aus zahllosen Auftritten unter die Arme und zeigte den Workshop-Teilnehmer*innen Kniffe, Tricks und Wege, wie man Ideen und Texte gekonnt von dort wieder hinausmanövriert. Denn abends sollten sie in einer Präsentation vorgetragen werden.

Abends auf die Bühne

Und abends auf die Bühne: Wer mochte, konnte seinen im Poetry-Workshop erarbeiteten Text am Abend auf der Bühne vor Publikum vortragen.
Und abends auf die Bühne: Wer mochte, konnte seinen im Poetry-Workshop erarbeiteten Text am Abend auf der Lui20-Bühne vor Publikum vortragen. Bild: © Martin Jansen​

Um das Lampenfieber abzubauen, wurden die Texte zuerst in Einzelsessions vorab vorgetragen. Auch hier gab es reichlich Feedback vom Profi zu Inhalt, aber auch zu Vortrag, Körpersprache und Stimme, die vorher eigens mit ein paar Übungen geschult wurden. So gingen die Slammer*innen bestens vorbereitet in ihren abendlichen Live-Auftritt. Der fand auf der Bühne des Lui20 vor echtem Publikum statt. Begeistert war Maron Fuchs, die übrigens dieses Jahr erst zur bayerischen Vizemeisterin im Poetry-Slam gekürt worden war, von der Atmosphäre im Lui20: „Die Stimmung bei der abendlichen Präsentation war wunderbar wertschätzend und offen“, sagte die aus Weiden stammende Lehramtsstudentin. Es sei so wichtig, dass sich so viele Menschen mit einem so wichtigen Thema auseinandersetzen und ihre Gedanken nicht nur aufs Papier bringen, sondern sie auch aussprechen. „Ein Slam ist dafür eine wunderbare Plattform.“

Seinen Ausklang fand der Workshop bei Salzstangen und lockern Gesprächen. Aufgrund der positiven Resonanz ist bereits ein weiterer Poetry-Workshop in Planung, der voraussichtlich im Frühjahr 2020 stattfinden wird.

Text: Maron Fuchs, Enno Jochen Zerbes / Bilder: Ulli Raab, Martin Jansen